Freiheit

August 25, 2014|Posted in: Gedichte|By

Endlich frei!
Dachte ich als ich mit der Schule fertig war.

Endlich frei!
Dachte ich als ich den Schlüssel meiner ersten eigenen Wohnung in Händen hielt.

Endlich frei!
Dachte ich nach meinem Studium.

Endlich frei!
Dachte ich als mein Mann die Scheidungspapiere unterschrieb.

Endlich frei!
Dachte ich als das letzte Kind das Haus verließ.

Endlich frei!
Werde ich denken, wenn ich meine Augen zum letzten Mal schließe.

8 Comments

  1. jutta De Nicola
    26. August 2014

    Leave a Reply

    meine liebe!

    freiheit ist für mich ein gefühl, für sekunden oder minuten der totalen entspannung.
    ohne zu denken nur zu fühlen.!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Eva
    26. August 2014

    Leave a Reply

    Hallo!
    Freiheit ist aus meiner Sicht nicht unbedingt an Ereignisse gekoppelt – für mich ist es ist eine innere Haltung!

  3. jutta De Nicola
    26. August 2014

    Leave a Reply

    wenn es für dich eine innere haltung ist,pflege deine gedanken!!!!!!!

    denke nie gedacht zu haben,
    denn das denken der gedanken
    ist gedankenloses denken.!!

    fühle und lasse los……viel glück!!!!!!

  4. Sarah
    26. August 2014

    Leave a Reply

    ungebunden zu sein! oft hängt uns etwas im Nacken wo wir uns gegenüber verpflichtet fühlen und es tut uns eigentlich nicht gut. Von diesen Dingen los zu kommen ist für mich Freiheit.

  5. Luna
    27. August 2014

    Leave a Reply

    Klasse Zeilen, regen zum Nachdenken an !!!

  6. Astrid
    27. August 2014

    Leave a Reply

    Ich freue mich sehr über Euer Mitdenken! Auch ich denke, dass Freiheit ganz viel mit der inneren Einstellung, mit meinen eigenen Gedanken zu tun hat und natürlich ganz viel mit Loslassen – dazu hat Susanne ja schon einen tollen Artikel geschrieben. Ich selbst fühle mich manchmal schon frei, wenn ich eine ungeplante Tasse Kaffee in der Sonne genießen kann:-)
    Auf jeden Fall vielen Dank für Eure Beiträge und noch einen tollen Tag!

  7. Ingeburg
    2. September 2014

    Leave a Reply

    Freiheit empfinde ich, wenn ich auf einer Insel an einem sauberen Strand stehe und auf das Meer blicke. Der Wind weht mir in den Haaren und der Blick über die endlose scheinende Weite des Meeres erweckt in mir ein Gefühl von Freiheit.
    Ich sehe eine Boje, die auf den Wellen schaukelt und spüre: Wirkliche Freiheit erfahre ich nur, wenn ich irgendwo verankert bin, mich geliebt und getragen weiß, festen Halt habe. Dann habe ich die Freiheit, ich selbst zu sein, auch Dinge zu tun, die nicht von jedem verstanden werden

    • susanne
      2. September 2014

      Liebe Ingeburg,
      das entspricht zwar nicht meiner Definition von Freiheit, aber ich finde Deine Definition ebenfalls eine sehr Schöne :-)!
      Danke dafür!
      Lieben Gruß, Susanne

Hinterlasse einen Kommentar


*